Carl Ludwig Jahn

Die Holzgewächse des Friedrichshains bei Berlin.

I. Klaſſe. I. Fam. Abietineen.

Verzeichniß der Holzgewächſe des Friedrichshains.


I. Klaſſe. Gymnospermen. Nacktſamige Holzpflanzen.

Wegen der Blattform Nadelhölzer und der Früchte wegen Zapfenträger (Coniferen) genannt.

Die hierher gehörigen Holzgewächſe bilden ſowohl ihrer phyſiologiſchen wie morphologiſchen Beſchaffenheit nach ein ſtreng für ſich abgeſchloſſenes Ganzes.

Eben ſo entſchieden charakteriſtiſch iſt auch ihre äußere Erſcheinung durch die nabelförmige Blattbildung ohne Seitennerven. Sie bleiben der großen Mehrzahl nach mehrere Jahre lebendig. Die Blüthen mit Staub­gefäßen ſtehen in ſchuppenloſen Kätzchen; die offnen Fruchtblätter ſtehen hinter einfachen Schuppen in Zapfen.

Die Samen ſind ohne umſchließende Hülle (nackt).

I. Familie. Abietineen. Tannen‐Gewächſe.

Gattung Pinus. Tanne, Fichte, Kiefer.

A. Nadeln einzeln. Zapfenſchuppen am Ende nicht verdickt.
Pinus picea L.*) Edeltanne, Weißtanne. (XXI. 2.)

Syn. Abies pectinata DC. Pinus pectinata Link. Pinus Abies Dur.

An den Zweigen kammförmig geordnete, flache, an der Spitze aus­gerandete, nicht ſtechende Nadeln.

*) Jch habe hier die Linnéſchen Namen mit Abſicht vorgeſetzt, um der häufigen Verwechslung willen.

vorige Seite Inhaltsverzeichnis folgende Seite

Auf dem Mühlenberge ſtehen eine ganze Anzahl junger Stämme.

Heimath: die Gebirgsgegenden Deutſchlands.

Pinus canadensis L. Helmlockstanne, Schierlingstanne.

Nadeln an den Zweigen faſt kammförmig geordnet mit ſtechender Spitze.

Nordöſtlich vom Mühlenberge im Gebüſch einige kleine Exemplare. Stammt aus Canada.

Pinus Abies L. Rothtanne, Pechtanne, Fichte.

Syn. Abies excelsa DC. Pinus excelsa Lam. Pinus picea Dur.

Mit faſt flachen, ſpitzen, rund um die Zweige, abſtehenden gras­grünen Nadeln. (Oefters ſind ſie auch etwas ſeitlich geſtellt.)

Auf dem Mühlenberge und im nordöſtlichen Theile häufig.

Jn Gebirgswäldern Deutſchlands häufig.

Pinus alba L. Weißfichte (Weißtanne).

Mit vierkantigen gedrängt rund um die Zweige ſtehenden, ſtechen­den, meergrünen Nadeln. Zapfen klein, eirund.

Dieſe ſteht häufig zwiſchen den vorigen auf dem Mühlenberge und an den Steigen nordöſtlich vom Kabinet. Mai.

Stammt aus Nordamerika.

Pinus Larix L. Lärchenbaum, Schönbaum.

Syn. Larix europaea DC.

Die flachen, ſpitzen Nadeln ſitzen nur an den Jahreſtrieben einzeln, am alten Holze büſchelweiſe und fallen alle im Herbſte ab.

Auf dem Raſen weſtlich von dem Plateau und an den Steigen öſtlich vom Kabinet ſtehen viele junge Bäume. Mai.

Die Heimath iſt Rußland.

B. Aus einem Punkte kommen zwei und mehr Nadeln, die am Grunde mit einer Scheide umgeben ſind.

Zapfenſchuppen am Ende verdickt.

Pinus silvestris L. Gemeine Kiefer.

Nadeln zu zwei, lauchgrün.

Wo der Fußſteig und der Fahrweg zuſammentreffen, wenn man von Friedrichshöhe kommt, ſtehen mehre Bäume beiſammen und ſonſt noch zerſtreut. Mai.

Der bekannte Baum unſerer Wälder.