Carl Ludwig Jahn

Die Holzgewächse des Friedrichshains bei Berlin.

I. Klaſſe. II. Fam. Cypressineen.

Auf dem Mühlenberge ſtehen eine ganze Anzahl junger Stämme.

Heimath: die Gebirgsgegenden Deutſchlands.

Pinus canadensis L. Helmlockstanne, Schierlingstanne.

Nadeln an den Zweigen faſt kammförmig geordnet mit ſtechender Spitze.

Nordöſtlich vom Mühlenberge im Gebüſch einige kleine Exemplare. Stammt aus Canada.

Pinus Abies L. Rothtanne, Pechtanne, Fichte.

Syn. Abies excelsa DC. Pinus excelsa Lam. Pinus picea Dur.

Mit faſt flachen, ſpitzen, rund um die Zweige, abſtehenden gras­grünen Nadeln. (Oefters ſind ſie auch etwas ſeitlich geſtellt.)

Auf dem Mühlenberge und im nordöſtlichen Theile häufig.

Jn Gebirgswäldern Deutſchlands häufig.

Pinus alba L. Weißfichte (Weißtanne).

Mit vierkantigen gedrängt rund um die Zweige ſtehenden, ſtechen­den, meergrünen Nadeln. Zapfen klein, eirund.

Dieſe ſteht häufig zwiſchen den vorigen auf dem Mühlenberge und an den Steigen nordöſtlich vom Kabinet. Mai.

Stammt aus Nordamerika.

Pinus Larix L. Lärchenbaum, Schönbaum.

Syn. Larix europaea DC.

Die flachen, ſpitzen Nadeln ſitzen nur an den Jahreſtrieben einzeln, am alten Holze büſchelweiſe und fallen alle im Herbſte ab.

Auf dem Raſen weſtlich von dem Plateau und an den Steigen öſtlich vom Kabinet ſtehen viele junge Bäume. Mai.

Die Heimath iſt Rußland.

B. Aus einem Punkte kommen zwei und mehr Nadeln, die am Grunde mit einer Scheide umgeben ſind.

Zapfenſchuppen am Ende verdickt.

Pinus silvestris L. Gemeine Kiefer.

Nadeln zu zwei, lauchgrün.

Wo der Fußſteig und der Fahrweg zuſammentreffen, wenn man von Friedrichshöhe kommt, ſtehen mehre Bäume beiſammen und ſonſt noch zerſtreut. Mai.

Der bekannte Baum unſerer Wälder.

vorige Seite Inhaltsverzeichnis folgende Seite
Pinus austriaca Loud. Oeſterreichiſche Kiefer.

Syn. P. nigra Link. P. nigricans Host. P. pinaster Kochel.

Der vorigen ähnlich, jedoch mit ſtärkeren Zweigſpitzen, längeren Nadeln und größeren Zapfen.

Unter den vorigen ſtehen einige Exemplare. Mai.

Oeſterreich, Krain ꝛc.

Pinus Mughus Scop. Die Zwergkiefer, Knieholz.

Die Zweige am untern Stammtheile liegen auf der Erde und richten die Spitzen auf.

Zeichnen ſich durch frühe Fruchtbarkeit aus. Die Nadeln grasgrün. Sträucher von 1½–2¼ m Höhe ſtehen ſüdlich von der Plantage am Oſt­rande. Mai, Juni.

Sie iſt in den hochgelegenen Moorgründen der Gebirge heimiſch.

Pinus Strobus L. Weymouthskiefer.

Die dünnen blaugrünen Nadeln kommen zu 5 aus einem Punkte. Die Rinde bleibt lange glatt und grün.

Dieſe Art ſteht gegenüber am Steige bei den gemeinen Kiefern und ſonſt noch an vielen Stellen des weſtlichen Theils. Mai und Juni.

Stammt aus Nordamerika.

II. Familie. Cupressineen Rich. Cypreſſengewächſe.

Gattung Thuja L. Lebensbaum. (XXI. 2.)

Nadeln ſchuppenförmig, drüſig.

Th. occidentalis L. Gemeiner Lebensbaum.

Die Aeſte ſind aufgerichtet abſtehend, Zweigſpitzen fächerartig. Die Früchte (Zapfen) 3–4 Linien lang.

Dieſer iſt am Nordabhange des Mühlenberges ſehr häufig, ebenſo am Eingänge vom Königsthor. Mai.

Nordamerika.

Gattung Juniperus L. Wachholder. (XXII. 5.)

Frucht, eine Beere, die zweijährig iſt.

J. communis L. Gemeiner Wachholder.

Die rinnenförmigen, ſpitzen Nadeln ſind unterſeits meergrün und ſtehen zu 3 quirlförmig.