Carl Ludwig Jahn

Die Holzgewächse des Friedrichshains bei Berlin.

II. Klaſſe. V. Fam. Salicineen.

P. ontariensis Desf. (?) Ontariſche Pappel.

Blätter groß, herzförmig, dunkelgrün.

Sehr nahe verwandt mit P. candicans, herzförmige Pappel, aber doch unterſchieden.

Auf der Nordſeite des Turnplatzes. April.

Aus Nordamerika.

Gattung Salix Tourn. Weiden.
a) Baumweiden. Fragiles.
S. cuspidata Schulz. Zugeſpitzte Weide.

Syn. S. Meyeriana With.

Davon ſteht eine ganze Reihe neben dem Wege als Einfriedigung am Nordoſtende des Turnplatzes, wo der Fahrweg hineingeht. Mai.

S. pentanda L. Fünfmännige Weide fehlt im Hain.
S. fragilis L. Bruchweide.

Sparrige, leicht abbrechende Aeſte. Rinde derſelben grün.

Bäume am Südrande der Plantage. Mai.

S. alba L. Weiße Weide.

Junge Triebe olivenbraun. Zweige zähe.

Bei der vorigen und junge Exemplare in Menge am großen Teiche. Mai.

S. vitellina L. Dotterweide.

Dieſe Abart der vorigen mit rothgelben Zweigen ſteht am kleinen und großen Teiche. Mai.

S. babylonica L. Trauerweide.

Lange ruthenförmige, hängende Zweige mit grüner Rinde.

Sie iſt im Hain ſehr verbreitet, befindet ſich aber beſonders öſtlich und weſtlich vom großen Teiche neben den Steigen. Mai.

Sie ſtammt aus dem Orient.

b) Mandelweiden. Amygdalinae. Sträucher.
S. amygdalina L. Mandelweide.

Syn. S. triandra L. Dreimännige Weide.

Zu erſterer gehört die Form mit unterſeits meergrünen Blättern S. discolor, zur zweiten die Form mit beiderſeits grünen Blättern S. con­color Koch.

vorige Seite Inhaltsverzeichnis folgende Seite

Beide Formen befinden ſich jung am großen Teiche.

Jſt hier überall häufig.

c) Schimmelweide. Pruniosa.

Die braunen Zweige ſind mit einem blauen Reif überzogen.

S. acutifolia Willd. Spitzblättrige Weide.

Sie blüht am früheſten von allen Arten, vor den Blättern. Am großen Teiche und ſonſt noch verbreitet. März, April.

d) Purpurweiden. Purpureae.

Blüthe vor den Blättern, Staubfäden, verwachſen.

S. purpurea L. Purpurweide.

Schlanke Zweige kahl, Blätter blaugrün, kahl.

Einzeln im Gebüſch verſteckt. April.

e) Korbweiden. Viminales.

Sträucher erſter Größe mit ruthenförmigen behaarten Zweigen.

S. viminales L. Korbweide.

Blätter lang‐lanzettförmig, unterſeits graufilzig.

Davon ſind Pflänzlinge am großen Teiche. April.

f) Saalweide. Capreacea.

Kätzchen anfangs ſitzend, ſpäter geſtielt ꝛc.; Zweige behaart in der Jugend.

S. cinerea L. Graue Weide.

Blätter verkehrt eilanzettförmig, beiderſeits behaart.

An der Nord‐ und Weſtſeite neben der Straße mehrere Sträucher. April.

S. nigricans Sm. Schwarzwerdende Weide.

Blätter ſehr verſchieden geformt, meiſt eilanzettlich, unterſeits behaart mit kahler Spitze. April.

Am Weſtrande neben der Straße und im Gebüſch unweit des Königsthores.

S. aurita. Geöhrte Weide.

Blätter verkehrt, eiförmig mit kurzer rückwärtsgebogener Spitze.

Hohe Sträucher nördlich vom ovalen Platze neben dem Steige. April.

S. repens L. Kriechende Weide.

Kleine Sträucher mit unterſeits ſilberglänzenden Blättern.

Jm Gebüſche vereinzelt.

Faſt alle Arten kommen hier an Gräben ꝛc. wild vor.

Manche ſchöne Art könnte noch ein Plätzchen finden.