Carl Ludwig Jahn

Die Holzgewächse des Friedrichshains bei Berlin.

II. Klaſſe VI. Fam. Betulineen.

Beide Formen befinden ſich jung am großen Teiche.

Jſt hier überall häufig.

c) Schimmelweide. Pruniosa.

Die braunen Zweige ſind mit einem blauen Reif überzogen.

S. acutifolia Willd. Spitzblättrige Weide.

Sie blüht am früheſten von allen Arten, vor den Blättern. Am großen Teiche und ſonſt noch verbreitet. März, April.

d) Purpurweiden. Purpureae.

Blüthe vor den Blättern, Staubfäden, verwachſen.

S. purpurea L. Purpurweide.

Schlanke Zweige kahl, Blätter blaugrün, kahl.

Einzeln im Gebüſch verſteckt. April.

e) Korbweiden. Viminales.

Sträucher erſter Größe mit ruthenförmigen behaarten Zweigen.

S. viminales L. Korbweide.

Blätter lang‐lanzettförmig, unterſeits graufilzig.

Davon ſind Pflänzlinge am großen Teiche. April.

f) Saalweide. Capreacea.

Kätzchen anfangs ſitzend, ſpäter geſtielt ꝛc.; Zweige behaart in der Jugend.

S. cinerea L. Graue Weide.

Blätter verkehrt eilanzettförmig, beiderſeits behaart.

An der Nord‐ und Weſtſeite neben der Straße mehrere Sträucher. April.

S. nigricans Sm. Schwarzwerdende Weide.

Blätter ſehr verſchieden geformt, meiſt eilanzettlich, unterſeits behaart mit kahler Spitze. April.

Am Weſtrande neben der Straße und im Gebüſch unweit des Königsthores.

S. aurita. Geöhrte Weide.

Blätter verkehrt, eiförmig mit kurzer rückwärtsgebogener Spitze.

Hohe Sträucher nördlich vom ovalen Platze neben dem Steige. April.

S. repens L. Kriechende Weide.

Kleine Sträucher mit unterſeits ſilberglänzenden Blättern.

Jm Gebüſche vereinzelt.

Faſt alle Arten kommen hier an Gräben ꝛc. wild vor.

Manche ſchöne Art könnte noch ein Plätzchen finden.

vorige Seite Inhaltsverzeichnis folgende Seite

VI. Familie. Betulineen Rich. Birkengewächſe.

a) Alle Kätzchen erſcheinen ſchon im Herbſte vor der Blüthe auf veräſtelten Stielen.
Gattung Alnus L. Erle, Eller, Elſe. (XXI. 4.)
A. glutinosa Gaertn. Gemeine (Roth‐) Erle.

Blätter abgeſtumpft, beiderſeits glänzend, klebrig.

Am kleinen Teiche und öſtlich vom Turnplatze ꝛc. April, Mai.

Jn Wäldern häufig.

A. incana Willd. Graue (Weiß‐) Erle, nordiſche Erle.

Syn. A. lanuginosa Gilib. A. alpina Borkh.

Blätter eiförmig zugeſpitzt, unterſeits grau behaart.

An den Steigen ſüdlich vom Turnplatze viele Sträucher. April.

Jſt beſonders im nördlichen Europa vom 60° ab heimiſch, z. B. Schwe­den, Norwegen, Finnland, Lappland, am weißen Meere ꝛc.

b) Kätzchen mit Fruchtknoten erſcheinen erſt im Frühlinge des Blüthenjahres.
1. Kätzchenſtiele veräſtelt.
Gattung Alnaster. (?) (XXI. 4.)
A. ovata Spach. Alpen‐Erle.

Syn. Alnus ovata Schrk. Aln. viridis DC. Aln. Alnobetula Ehrh. Aln. alpina Borkh. Aln. orbiculata Lapyl.

Die jungen Triebe ſind dreikantig, kahl, rothbraun mit Drüſen beſetzt. Die Blätter ſind elliptiſch‐eiförmig, oberſeits dunkelgrün, unterſeits auf den Rippen fein behaart.

Ein Strauch auf der Südſeite des Turnplatzes. Mai.

Sie wächſt in den Alpen bis nach Ungarn in den Gebirgen.

2. Die Kätzchen mit Fruchtknoten einzeln.
Gattung Betula Tourn. Birke. (XXI. 5.)
B. verrucosa Ehrh. Warzige Birke.

Syn. B. alba L.

Blätter herz‐eiförmig, lang zugeſpitzt, doppelt geſägt.

Sie iſt im Hain ſehr häufig. Mai.

Waldbaum.