Carl Ludwig Jahn

Die Holzgewächse des Friedrichshains bei Berlin.

II. Klaſſe. VI. Fam. Betulineen.

VI. Familie. Betulineen Rich. Birkengewächſe.

a) Alle Kätzchen erſcheinen ſchon im Herbſte vor der Blüthe auf veräſtelten Stielen.
Gattung Alnus L. Erle, Eller, Elſe. (XXI. 4.)
A. glutinosa Gaertn. Gemeine (Roth‐) Erle.

Blätter abgeſtumpft, beiderſeits glänzend, klebrig.

Am kleinen Teiche und öſtlich vom Turnplatze ꝛc. April, Mai.

Jn Wäldern häufig.

A. incana Willd. Graue (Weiß‐) Erle, nordiſche Erle.

Syn. A. lanuginosa Gilib. A. alpina Borkh.

Blätter eiförmig zugeſpitzt, unterſeits grau behaart.

An den Steigen ſüdlich vom Turnplatze viele Sträucher. April.

Jſt beſonders im nördlichen Europa vom 60° ab heimiſch, z. B. Schwe­den, Norwegen, Finnland, Lappland, am weißen Meere ꝛc.

b) Kätzchen mit Fruchtknoten erſcheinen erſt im Frühlinge des Blüthenjahres.
1. Kätzchenſtiele veräſtelt.
Gattung Alnaster. (?) (XXI. 4.)
A. ovata Spach. Alpen‐Erle.

Syn. Alnus ovata Schrk. Aln. viridis DC. Aln. Alnobetula Ehrh. Aln. alpina Borkh. Aln. orbiculata Lapyl.

Die jungen Triebe ſind dreikantig, kahl, rothbraun mit Drüſen beſetzt. Die Blätter ſind elliptiſch‐eiförmig, oberſeits dunkelgrün, unterſeits auf den Rippen fein behaart.

Ein Strauch auf der Südſeite des Turnplatzes. Mai.

Sie wächſt in den Alpen bis nach Ungarn in den Gebirgen.

2. Die Kätzchen mit Fruchtknoten einzeln.
Gattung Betula Tourn. Birke. (XXI. 5.)
B. verrucosa Ehrh. Warzige Birke.

Syn. B. alba L.

Blätter herz‐eiförmig, lang zugeſpitzt, doppelt geſägt.

Sie iſt im Hain ſehr häufig. Mai.

Waldbaum.

vorige Seite Inhaltsverzeichnis folgende Seite
B. dalecarleana L. Dalekarliſche Birke.

Syn. B. verrucosa var. fol. laciniata Ehrh.

Jſt eine Abart der vorigen mit zerſchlitzten Blättern, ſonſt wie vorige. Ein junger Baum in der Plantage. Mai.

Stammt aus Schweden.

B. populifolia Willd. Pappelblättrige Birke.

Sie iſt der vorigen ähnlich, nur ſind die Blätter meiſt länger zu­geſpitzt, die Zweigſpitzen gelbbraun.

Auf der Südſeite des Turnplatzes ſteht ein Exemplar. April, Mai. Sie ſtammt aus Nordamerika.

B. papyracea Willd. Papierbirke.

Syn. B. papyrifera Michx. B. nigra Duhm. B. lanceolata Hort.

Die Blätter ſind eilanzettlich, eiförmig zugeſpitzt; dieſe unterſeits nebſt den Blattſtielen und jungen Trieben behaart und dabei mit Harzdrüſen beſetzt. Auf dem Turnplatze, Südſeite, ſteht ein Exemplar; außerdem an der Südoſtecke vom Plateau. Mai.

Stammt aus Nordamerika.

B. odorata Bechst. Riechbirke.

Größte Blattbreite in der Mitte, elliptiſch‐eiförmig, unterſeits auf den Adern behaart, ſtumpf gezähnt. Zweigſpitzen ohne Harzdrüſen.

Auf dem Mühlenberge hinter der Weißdornhecke und ſonſt verbreitet.

B. carpatica Willd. Karpathiſche Birke.

Blätter rautenförmig, ſpitz.

Unweit des Einganges vom Königsthor hinter dem Rundtheil links und anderweitig. Mai.

Jn den Karpathen.

B. darurica Pall. Daruriſche Birke.

Blätter eiförmig, zugeſpitzt, ungleich ſcharf geſägt.

Auf der Ecke, wenn man vom Plateau nach Friedrichshöhe geht. Mai.

Kommt vereinzelt in Wäldern vor und ſtammt aus Sibirien.

B. urticaefolia Hartg. (?) Neſſelblättrige Birke.

Knoſpen trocken, Spindel der Kätzchen mit Staubblättern zottig behaart. Samen meiſt ungeflügelt. Blätter ausgeriſſen, doppelt gezähnt.

Am Oſtende des Turnplatzes ein Baum. Mai.

Vaterland unbekannt.