Carl Ludwig Jahn

Die Holzgewächse des Friedrichshains bei Berlin.

II. Klaſſe. XXXIV. Fam. Rosaceen.

R. canina L. Hundsroſe.

Von dieſer haben ſich auch einige Sträucher eingefunden in den Ge­büſchen. Wild. Juni.

R. pimpinellifolia DC. Pimpinellblättrige Roſe.

Einige Sträucher in der Plantage. Juni.

Deutſchland.

R. cinnamomea L. Zimmt‐ (Pfingſt‐) Roſe.

Jn der Plantage. Juni.

Sonnige Hügel Deutſchlands.

R. suavevlens.

Auf dem Turnplatze, kleiner Strauch. Juni.

Gattung Rubus L. Brombeerſtrauch. (XII. 3.)
R. fruticosus L. Strauchartige Brombeere.

Kommt in den Gebüſchen vor. Mai, Sept.

R. caesius L. Kratzbeere.

Jn der Plantage u. ſ. w. Mai, Sept.

R. adoratus L. Wohlriechende Brombeere.

Jn der Plantage. Juli.

Aus Nordamerika.

R. idaeus L. Himbeere.

Jn den Gebüſchen einzeln. Mai–Sept.

Gattung Potentilla L. Fingerkraut.
P. fruticosa L. Strauchartiges Fingerkraut.

Blätter 5–7theilig gefingert, grau behaart.

Am Steige ſüdlich neben dem Turnplatze häufig.

Wächſt in Sibirien, Rußland, Schweden ꝛc. und Nordamerika.

P. floribunda. (?)

Auf dem Turnplatze.

Gattung Spiraea. Spierſträucher. (XII. 2.)

Sträucher von 1–2½ m Höhe mit wechſelſtändigen Blättern. Blüthen in ſeiten‐ oder gipfelſtändigen Doldentrauben. Frucht eine Balgkapſel.

1) Gefiederte Blätter, mit Nebenblättern. Riſpenförmige Blüthen, verwachſene Balgkapſeln.
S. sorbifolia L. Ebereſchenblättriger Spierſtrauch.

Blätter mit 7–15 Blättchen. Blüthenriſpe ſehr groß, bis 30 cm lang.

vorige Seite Inhaltsverzeichnis folgende Seite

Weſtlich vom Spielplatze und nördlich vom Plateau häufig. Juli, Aug.

Aus Nordamerika.

2) Blätter eirundlich, länglich oder lanzettförmig, ohne Nebenblätter. Blüthen in Riſpen oder Doldentrauben.
S. salicifolia L. Weidenblättriger Spierſtrauch.

Jſt an vielen Stellen des Hains, aber nicht häufig an den Steigen. Unweit des Einganges von Friedrichshöhe rechts ꝛc. Juli, Aug.

Sie ſtammt aus Sibirien.

S. alba Dur. Weißblühender Spierſtrauch.

Die Blätter ſind länger als bei voriger; Riſpe behaart.

Zerſtreut in den Bosquetts. Juli, Aug.

Stammt aus Nordamerika.

S. lanceolata Borkh. Schmalblättriger Spierſtrauch.

Blätter ſchmal, lang‐eilanzettlich.

Am Steige weſtlich vom Plateau und ſonſt nicht ſelten. Juli, Aug.

Aus Nordamerika.

S. carpinifolia Willd. Hainbuchenblättriger Spierſtrauch.

Blätter umgekehrt elliſch‐eiförmig, ſcharf geſägt.

Jſt zerſtreut in den Bosquetts. Juni, Juli.

Aus Nordamerika.

S. Douglasii Hoock. Douglas’s Spierſtrauch.

Riſpe dichtblüthig endſtändig. Blätter unterſeits graufilzig.

Auf dem Turnplatze. Juni, Juli.

Aus Nordamerika.

3) Breite, geſägt‐gelappte Blätter, keine Nebenblätter; ſehr zuſam­mengeſetzte Riſpe.
S. ariaefolia Sm. Mehlbaumblättriger Spierſtrauch.

Blätter und Blüthenſtiele behaart. Riſpe ſparrig‐äſtig.

Auf dem Turnplatze ſteht ein Exemplar dieſer ſchönen Art.

Sie ſtammt aus Kalifornien.

4) Mehr oder weniger in die Länge gezogene Blätter, keine Neben­blätter; Blüthen in zuſammengeſetzten, meiſt flachen Dolden­trauben. Ringſcheibe tief gezähnt.
S. expansa Wall. Buſchiger Spierſtrauch.

Blätter elliptiſch, zugeſpitzt, oberhalb ſcharf gezähnt. Blüthen in großen endſtändigen, weißen Doldentrauben.