Carl Ludwig Jahn

Die Holzgewächse des Friedrichshains bei Berlin.

II. Klaſſe. XXXIV. Fam. Rosaceen.

Jn der Plantage. Juni, Juli.

Stammt aus dem Himalaya.

S. callosa Thunbg. Rothblühender Spierſtrauch.

Blüthen pfirſichroth, ſonſt der vorigen ähnlich, die jungen Blätter ſind braunroth.

Südlich vom Mühlenberge auf dem neubepflanzten Raum. Juli, Aug.

Stammt aus Japan und China.

5) Mehr oder weniger längliche, ſelten rundliche, nur an der obern Hälfte geſägte oder gezähnte Blätter, ohne Nebenblätter. Blüthen in einfachen Doldentrauben am Ende kurzer, beblätterte Seitenzweige.
S. ulmifolia Scop. Ulmenblättriger Spierſtrauch.

Blätter eiförmig. Blüthenſtand gewölbt.

Eim ganze Hecke ſüdwärts vom Kabinet neben dem ſüdlichen Steige, auch ſonſt häufig. Juni.

Stammt aus Krain.

S. austriaea C. Koch. Oeſterreichiſcher Spierſtrauch.

Syn. latifolia Hort.

Bleibt kleiner als die vorige Art, von der es eine Var. zu ſein ſcheint. Die Blätter ſind am Grunde breiter zur Blattgröße.

Jn der Plantage ſteht ein Strauch. Juni.

Stammt wahrſcheinlich aus Siebenbürgen und Rumelien.

S. flexucosa Fisch. Gebogenäſtiger Spierſtrauch.

Ein ſchlanker Strauch, deſſen Aeſte ſehr hin‐ und hergebogen ſind.

Es ſtehen davon mehrere an den Steigen neben der Weſtgrenze. Mai und Juni.

Er ſtammt aus Sibirien.

S. oblongifolia W. & K. Länglichblättriger Spierſtrauch.

Blätter 3–4 mal ſo lang als breit, bis zur Spitze ganzrandig, Dol­dentrauben lang geſtielt.

Steht an den weſtlichen Steigen zerſtreut. Mai.

Aus Ungarn und Podolien.

S. chamaedrifolia L. Gamanderblättriger Spierſtrauch.

Ein aufrechter 1–1¼ m hoher Strauch mit an der Spitze gezähnten Blättern.

Davon ſteht eine Menge rechts, unweit des Eingangs von Friedrichs­höhe. Mai.

vorige Seite Inhaltsverzeichnis folgende Seite
S. inflexa Hort. Garten‐Spierſtrauch.

Ein Strauch mit überhängenden, sparrigen, braunen Zweigen und eiförmigen, meiſt ganzrandigen Blättern.

Auf dem Turnplatze. Mai.

S. cana W. & K. Graufilziger Spierſtrauch

Dem vorigen im Wuchſe ähnlich, nur ſind die Blätter beſonders in der Jugend dicht ſeidenfilzig, glänzend.

Auf dem Turnplatze. Mai.

Stammt aus Ungarn.

S. thalictroides. Wieſenrautenblättriger Spierſtrauch.

Unter dieſem Namen wird in den Gärten eine Art geführt, die auch auf dem Turnplatze vorhanden iſt, die aber durchaus nicht die unter dieſem Namen verſtandene Pflanze iſt, ſondern den vorigen beiden nahe verwandt und wahrſcheinlich ein Baſtard derſelben iſt.

Sie ſteht auch auf dem neubepflanzten Terrain.

S. crenata Willd. Gekerbtblättriger Spierſtrauch.

Steht vorzugsweiſe weſtlich neben dem Eingange von Friedrichshöhe neben den Gebüſchen. Mai, Juni.

Aus Ungarn.

S. Pikoviensis Bess. Pikowiſcher Spierſtrauch.

Syn. S. Nicoudrietti Hort.

Hat viele Aehnlichkeit mit S. inflexa.

Ein Exemplar ſteht in der Plantage. Mai.

S. triloba L. Dreilappiger Spierſtrauch.

Niedriger, ſparriger Strauch, Blätter kahl, rundlich, 3 lappig.

Am Steige vom Mühlenberge nach dem Kabinet, rechts vor dem Raſenſtück, ſüdlich vom Plateau. Mai.

Stammt aus dem ſüdlichen Sibirien.

S. Cantoniensis Lour. Cantons Spierſtrauch.

Bekannter unter dem Namen Sp. Reevesiana Lindl.

Eine der ſchönſten Arten mit großen, weißen Blüthen und rhombiſch­eilanzettlichen Blättern.

Jn der Plantage. Juni, Juli.

Stammt von der Jsle de Bourbon.

6) Meiſt ſchmale Blätter ohne Nebenblätter. Blüthen in ſeitlich ſitzenden Dolden an verlängerten Blüthenzweigen. Die Ring­ſcheibe iſt gezähnt.