Carl Ludwig Jahn

Die Holzgewächse des Friedrichshains bei Berlin.

II. Klaſſe. XXXV. Fam. Amygdaleen.

S. hypericifolia L. Hartheublättriger Spierſtrauch.

Unvollkommen 3 nervige verkehrt ei‐keilförmige Blätter.

Die Art iſt häufig im Hain, z. B. am Steige vom Mühlenberge nach dem Kabinet links vor dem Raſenſtück. Mai.

Von Ungarn bis zum Kaukaſus.

S. obovata Kit. Verkehrteiförmiger Spierſtrauch.

Kurze, ſpatelförmige, ſtumpfe Blätter mit 2 kleinen Einſchnitten an der Spitze.

Neben dem Wege von Friedrichshöhe aus zu beiden Seiten häufig. Mai.

Aus Ungarn?

S. acutifolia Willd. Spitzblättriger Spierſtrauch.

Ein kleiner niedlicher Strauch, der gleich im Frühlinge blüht und die Reihe dieſer reichen Gattung eröffnet. Blätter elliptiſch, ſpitz.

Ein ſchönes Exemplar ſteht auf dem Turnplatze. April, Mai.

Sie ſtammt aus Sibirien.

S. prunifolia S. & Z. Pflaumenblättriger Spierſtrauch.

Ein ſchlankäſtiger Strauch mit feingezähnelten ovalen Blättern.

Jn der Plantage ein Strauch. Juni.

Er kam zuerſt aus Japan zu uns mit gefüllten Blüthen.

7) Breite, gelappte Blätter, hinfällige Nebenblätter. Blüthen in Doldentrauben, endſtändig.
S. opulifolia L. Schneeballblättriger Spierſtrauch.

Ein Strauch von 2–2½ m Höhe mit grauer Rinde.

Dieſe Art iſt im Hain ſehr verbreitet, beſonders im weſtlichen Theile oft über die Steige hängend. Juni, Juli.

Stammt aus Amerika.

XXXV. Familie. Amygdaleen Juss. Mandelfrüchtige Gewächſe.

A. Früchte mit glatter Oberhaut.

Blüthen in Trauben.

Gattung Prunus L. Pflaumen (Kirſchen). (XII. 1.)
P. Laurocerasus L. Lorbeerblättrige Pflaume.

Blätter lederartig, glänzend.

Auf dem Raſen links vom Eingange beim Landsberger Thore, ſüdlich vom kleinen Teiche, ſtehen mehrere Exemplare in Strauchform. Mai.

Stammt aus Kleinaſien und vom Kaukaſus.

vorige Seite Inhaltsverzeichnis folgende Seite
P. Padus L. Ahlkirſche, Vogelpflaume (Faulbaum).

Syn. P. auriculata Hartg.

Blattfläche etwas runzelig, ſcharf, faſt doppelt geſägt.

Sie iſt im Hain ſehr häufig und beſonders an den Steigen ſüdlich vom Turnplatze. April, Mai.

Wächſt in unſern Wäldern wild.

P. virginiana L. Virginiſche (Pflaume) Traubenkirſche.

Der vorigen ſehr ähnlich, die Blattfläche iſt aber glatt, die Trauben­ſtiele aufrecht.

Befindet ſich zwiſchen der vorigen. Mai.

Sie ſtammt aus Nordamerika.

P. secotina Ehrh. Spätblühende Pflaume.

Blätter glänzend, glatt, unterſeits an der Mittelrippe gebartet. Sägen­zähne anliegend. Traube ſtraff aufrecht.

Sie iſt im Hain ſehr häufig und unfehlbar zu finden hinter der Bank vor dem Oſtende des Plateau’s. Mai bis Juni.

Sie ſtammt aus Nordamerika.

P. cartilaginea Hort. Hartfrüchtige Traubenkirſche.

Wohl nur eine Varietät der vorigen. Die Blüthentrauben länger und lockerer.

Auf dem Turnplatze. Mai, Juni.

P. Mahaleb L. Weichſelkirſche.

Blätter rundlich‐eiförmig, ſpitz. Trauben doldig, aufrecht.

Jm Hain ſehr häufig, faſt an allen Steigen und Wegen. April, Mai.

Süd‐ und Oſteuropa.

a) Gruppe der Kirſchen. Cerasus.

Blüthenſtand in Büſcheln oder wenig blumige Doldentrauben.

Frucht rundlich ohne Reif.

P. avium L. Süße Kirſche.

Syn. Cerasus silvestris C. Bauh.

Bäume mit aufrechten Aeſten und runzligen, behaarten Blättern.

Jn der Plantage.

Wächſt in unſern Wäldern.

P. Cerasus L. Saure Kirſche.

Syn. Cerasus vulgaris Mill.

Zweige ruthenförmig hängend. Blätter kahl.