Carl Ludwig Jahn

Die Holzgewächse des Friedrichshains bei Berlin.

II. Klaſſe. XXXVIII. Fam. Rhamneen.

Gattung Genista L. Ginſter.

Niedrige Sträucher mit endſtändigen Trauben, gelben Blüthen und einfachen kleinen Blättern.

G. virgata Willd. Ruthenförmiger Ginſter.

Weſtlich vom Plateau in Bosquetts. Juni, Juli.

Stammt aus Ungarn und dem Orient.

G. procumbens L. Liegender Ginſter.

Auf dem Turnplatze. Juni, Juli.

Wächſt in Mähren und Ungarn.

G. sibirica Hort. Sibiriſcher Ginſter.

Auf dem Turnplatze. Südſeite. Juni, Juli.

Stammt aus Sibirien.

Gattung Ononis L. Hauhechel.

Kleine Sträucher mit Dornſpitzen. Juni, Juli.

O. repens L. Kriechende Hauhechel.

Wächſt zerſtreut im Hain, und iſt allgemein wild.

XXXVII. Familie. Terebinthaceen DC. Terebinthen­Gewächſe.

Griffel und Narbe 3theilig, Kelch und Blumenkrone 5 theilig. Fünf Staubgefäße.

Gattung Rhus Tourn. Eſſigbaum, Sumach. (V. 3.)
R. Cotinus L. Perückenbaum.

Strauch mit großen, endſtändigen Riſpen, grünlichen Blüthen, Blätter verkehrt eiförmig, einfach.

Auf dem Mühlenberge, nördlich vom Wege und an andern Orten. Juni, Juli.

Er wächſt im ſüdlichen Europa und Sibirien.

R. typhina L. Hirſchkolben‐Sumach.

Blätter unpaarig gefiedert, Riſpe gedrängt. Früchte roth.

Dieſer Strauch iſt im Hain ſehr verbreitet, beſonders hinter dem Brunnen, nördlich vom Plateau. Juni, Juli.

Er ſtammt aus Nordamerika.

vorige Seite Inhaltsverzeichnis folgende Seite
R. glabra L. Glatter Sumach.

Der vorigen Art ähnlich, die Riſpe aber locker, Blätter kahl.

Südlich von der Plantage auf der Ecke, wo ſich der Steig theilt. Juli, Auguſt.

Stammt ebenfalls aus Nordamerika.

XXXVIII. Familie. Rhamneen R. Br. Kreuzdorngewächſe (V. 1.)

a) Blätter gegenſtändig oder faſt gegenſtändig, die Triebe häufig mit Dornſpitzen endigend.
Gattung Rhamnus. Kreuzdorn.
R. cathartica L. Gemeiner Kreuzdorn.

Kelch 4theilig, Krone 4 blättrig, 4 Staubfäden, unvollſtändig zweihäufig.

Hin und wieder im Gebüſch.

Wächſt überall bei uns wild.

R. Wightii Wight & Arn.

dem R. cathart. ſehr ähnlich.

Auf dem Turnplatze.

Aus Oſtindien.

R. tinctoria Waldst. Färbender Kreuzdorn.

Kleiner als der vorige. Blattſtiele zottig behaart, ſonſt wie voriger.

Jn der Plantage ein Strauch.

Stammt aus Ungarn.

b) Blätter wechſelſtändig, Triebſpitzen ohne Dornen.
R. alpinus L. Alpen‐Kreuzdorn.

Blätter 5–10 cm lang, eilanzettförmig, beiderſeits kahl, glänzend.

Jn der Plantage und im Gebüſch unweit des Landsberger Thores.

R. Frangula L. Faulbaum, Pulverholz.

Jm Hain zerſtreut.

Wächſt bei uns wild.

Gattung Ceanothus L. Säckelblume. (V. 3.)

Kleiner Strauch mit fiedrig‐dreirippigen Blättern.

C. ovatus Desf. Eiförmige Säckelblume.

Syn. C. Fontanesiana Spach.

Die Blüthen ſind weiß mit ſchwachem bläulichem Scheine.